Donnerstag, 24. Juli 2014

Salbei Deo

Huhu Ihr Lieben
heute hab ich mal ein interessante und ganz einfaches Rezet für Euch.
Es besteht aus ganz wenigen Zutaten und ist innerhalb 3 Minuten fertig gestellt.
Das Natron beruhigt die Haut und hemmt die Schweißbildung

Ihr benötigt:
* 4 Salbeiblätter
* 2-3 Minzblätter
* 100 ml Wasser
* 1TL Kaiser Natron
* wer mag 2 Tröpfle äth. Salbei Öl
* Srühfläschchen oder ein alter leerer Deoroller aus Glas

auf dem Bild seht Ihr Lebensmittelechte Pfefferminöl.
Ich las davon in einem www Rezept. Aber ich kann es Euch nicht empfehlen hineinzugeben!

Es gibt nun 2 Varainten für Euch das Deo herzustellen. Ich werde Euch nun die 1. Variante, die ich ausprobiet habe zeigen und dann die 2. Aufschreiben.

Los geht's mit Pürrierer:
Gebt die Pflänzchen mit den 100ml Wasser in den Mixer und pürriert es fein.

Danach seiht es durch ein Tuch ab.
Da hilft mir in kleine Stücke geschnittene alte T-Shirts. Man kann es danach einfach wieder in die Waschmaschine werfen und wieder verwenden.

Nun ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zu Eurem eignen Deo.
Nun trüfelt (wenn man mag) das Öl hinein und gibt das Natron dazu, rührt es gut um und füllt es dann in das Fläschchen ab.

Anwendung:
Es ist als Ganzkörpedeo geeignet und kann bei Zimmertemperatur bis zu 2 Wochen haltbar sein.
Vor Gebrauch gut schütteln

Variante 2:
Ihr macht einen Tee aus den Pflänzchen und dem Wasser anstatt es zu pürrieren. Alles weitere wie oben beschrieben

Ich habe mich in das Thema nun gut eingelesen und sehr viele Rezepte und Anregungen gefunden. MAl schauen was ich da noch alles ausprobieren werde.

Seid ganz lieb gegrüßt
Eure Vanessa

Mittwoch, 23. Juli 2014

Salbei - Rosen Shampoo

Hallo Ihr Lieben
heute hab ich ein Rezept für Euch, das gut bei gestressten Harren hilft wie bei Haarausfall.
Denn schon Hildegard von Bingen wusste: "Salbei tröstet, die Rose erfreut"
Beides zusammen stärkt die Haut und das Haar. Aber wer blondes Haar hat, sollte es nicht verwenden,
da der Salbei das Haar abdunkelt.

Ihr benötigt:
* 1 EL getrocknete Rosenblätter/Blüten
* 1 EL getrocknete Salbeiblätter
* 3 EL Heilerde
* 1 TL ÖL
* 200 ml Wasser
* 1 EL Apfelessig
* einen kleinen Topf
* evtl. ein Behälter  (ich hab ein Fläschchen benutzt)

Herstellung
Zerbröselt die Rosenblätter/blüten und den Salbei in einem Topf und gebt 200 ml Wasser dazu. Bringt es zum Kochen und lasst es 15 Minuten vor sich her gedeihen.
In der Zwischenzeit mischt Ihr alle anderen Zutaten zusammen und gebt danach das abgeseihte Salbei-Rosenwasser dazu und vermischt es gut.

Anwendung:
Auf das angefeuchtete Haar draufgeben und einmassieren. Dann ein paar Minuten einwirken lassen und gut ausspülen

Die Menge reicht für ca -3 Anwendungen und ist zum sofortigen Gebrauch gedacht. Es kann aber im Kühlschrank bis zu 3 Tagen halbtbar gehalten werden
Vor Gebrauch gut schütteln.

Seid lieb gegrüßt
Eure Vanessa

Dienstag, 22. Juli 2014

kühlendes Fußbalsam

Einen schönen Guten Tag Ihr Lieben,
Nun haben wir  wieder die heißen Tage, was auch heiße schlaflose Nächte mit sich bringt
Also meine Füße mögen das gar nicht.
Nachts wenn es dann eh so heiß ist, glühen die Fußsohlen und lassen mich nicht schlafen.
Letztes Jahr hab ich dazu das ideale Rezept gefunden, wa sich mit Euch teilen mag
Ein Fußbalsam das die Füsschen schön kühlen und superzart machen

Ihr benötigt
*frischer Salbei und Minzblätter
* Mandelöl
 * Sheabutter
*Bienenwachs
* ath. Salbei und Minzöl

Gebt die Pflanzenteile in ein Schraubglas und übergießt es mit dem Mandelöl bis zum Rand
lasst es so eine Woche in der Sonne stehen und schüttelt es ab und zu

Nach der Ziehzeit wird das Öl abgeseiht

Dann die Sheabutter und Bienenwachs abgewogen
Man nimmt  20 g des Öls mit 5 g Bienenwachs und 20g Sheabutter sowie noch 3-5 Tropfen ätherisches Öl. In dem Fall dann Salbei und Minze

Nun kam alles in mein "Schmelzglas" (ein normales hohes Marmeladenglas das ich nur dafür verwende)
Das hitzebeständige Gefäs gebt ihr in ein Wasserbad

Nach dem alles geschmolzen ist und sich somit verbunden hat,
müsst ihr es auf ca 40 Grad abkühlen lassen  um dann noch Minzöl und Salbeiöl (ätherisch) dazu zugegeben
Danach  in kleine Cremetigel abgefüllen


Ich reibe damit zum zu Bett gehen meine Füße ganz dick damit ein ...und siehe da!!!...
es ist auch schnell und gut eingezogen und hat einen leicht kühlenden Effekt.
Man kann es aber auch gut tagsüber verwenden

Ich benutze ich es jeden Abend und wo es so heiß die Tage über ist, auch morgends nach dem Duschen.
Es hat ein sehr angenehmes Feeling auf der Haut
und nach ein paar Tagen muss ich sagen sind die Füsschen wirklich ganz zart und sogar die blöde Hornhaut lässt sich so etwas besser und einfach abhobeln
Ganz ganz liebe Grüße
Eure Vanessa

Montag, 21. Juli 2014

Der Salbei

Hallöle Ihr Lieben,

heute möchten wir euch mehr über den wundervollen Salbei erzählen.
Dafür haben wir sogar tolle Unterstützung von der wundervollen Ursel Bühring, Buchautorin, Naturpädagogin und Heilpraktikerin bekommen. Ihr könnt mehr über sie auf Ihrer Homepage erfahren.

Der Salbei ist für mich persönlich eine meiner Lieblingspflänzchen. Er ist so vielseitig in der Anwendung, sowie in der Heilkunde. Er zählt zu den Lippenblütlern und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Aber im eigenen Garten, oder wie bei mir auf dem Balkon gedeiht er wunderbar.
Der Salbei wird eher den kühlen Pflanzenarten zugeschrieben und man sollte ihn nicht bei Erkrankungen des Nervensystems verwenden, da er epileptische Anfälle verursachen kann.

Als Inhaltsstoffe verwöhnt er uns mit ätherischen Ölen, Gerbstoffen, Bitterstoffen, Steroiden, Flavonoiden, sowie Zink und Vitaminen (nur um mal ein paar zu nennen).

Gesammelt werden die Blätter, die eigentlich das ganze Jahr über geerntet werden können. 

Seine Heilwirkungen sind adstringierend, antibakteriell, blutstillend und entzündungshemmend. Er kann auch harntreibend, sowie krampflösend und tonisierend wirken.

Innerlich hilft der Salbei als Tee bei Halsentzündungen und Husten.

ABER 
Salbei enthält u.a. sehr viele Gerbstoffe, die Haut und Schleimhaut austrocknen. Deshalb darf er nicht bei einem trockenen Husten, bei Heiserkeit o.ä. angewendet werden: wenn etwas trocken ist, sollte es nicht noch trockener gemacht werden.  
Bei einem verschleimten Husten aber, oder vor allem bei Angina (wenn der Hals-Rachenbereich angeschwollen ist), ist Salbei das Mittel der Wahl zum Gurgeln. 

So kann man ganz differenziert behandeln:
·         bei trockenem, unproduktivem Husten (sprich: ohne Schleimbildung): kein Salbei 
      bei verschleimtem, produktiven Husten: Salbei

Danke an dieser Stelle an Ursel Bühring, die uns dies sehr gut erklären konnte. Denn uns war es wichtig dies genauer zu betrachten, da in vielen Büchern, Internet usw. nichts über diesen wichtigen Hinweis zu lesen ist oder besser gesagt einfach nicht erwähnt wird, wobei das sehr wichtig ist um nicht in einem "Teufelskreis" zu landen.

Der Salbei hilft uns auch beim Abstillen, Verdauungsbeschwerden, Appetitlosigkeit, Blähungen, Depressionen, Ekzemen und Erschöpfung. Als Tee stärkt es unsre Lungenaktivitäten ganz gut. Toll ist auch, dass er bei der Verdauung unterstützt und hilft, Übergewicht abzubauen. Gegen Mundgeruch kann man Salbeitee gurgeln, außerdem hilft bei allen Arten von Entzündungen. Was wohl für viele interessant sein könnte ist auch der Salbeiwein, der gegen Sodbrennen hilft.

Auch äußerlich ist er ein wahres Wundermittel. Als Tinktur hilft er beim Ausspülen des Mund- und Rachenraumes, sowie als Salbe bei Lippenherpes oder bei entzündeten Hautstellen. Als natürliche Zahnpflege reibt man sich die Zähne mit Salbeiblättern ab. Hier findet ihr auch Infos über selbstgemachtes Zahnpulver. Man kann den Salbei auch als Waschungen verwenden, die schweißhemmend sind. Ein beliebtes Mittel bei Wechseljahrsbeschwerden. Man kann sich daraus auch eine Art Deo herstellen. Wer unter Gliederzittern leidet, stellt sich einen stark eingekochten Tee her und reibt damit die betroffenen Gliedmaßen ein oder macht Umschläge.

In der Küche ist er in Pastagerichten sehr beliebt. Es passt auch wunderbar zu Fleisch und Geflügel. Ich selbst mache damit sehr gerne Ofenkartoffeln. HIER könnt ihr sehr viele Kochrezepte mit Salbei finden.
Toll sind auch selbstgemacht Salbeibonbons, wo Ihr HIER ein tolles und einfaches Rezept findet (was ich selbst schon lange auf meiner To-Do-Liste habe *schmunzel*).

Geräuchert ist er für mich etwas ganz Besonderes. Wobei man hier zwischen dem indianischen weißen Salbei und dem normalen Salbei unterscheiden muss. Der übliche Salbei (ist eine abgeschwächte Form des weißen Salbeis), den wir hier behandeln, klärt und reinigt die Atmosphäre, zudem ist er ein wundervoller Aurareiniger.Er fördert die Konzentration und die geistige Klarheit und zentriert uns. Daher kann er uns auch als Tröster zur Seite stehen und besänftigt leidenschaftliche Gefühle. Aber hauptsächlich ist er ein Reinigungs- und Schutzkraut.

In der Mytholgie galt damals der Salbei als Mittel gegen Unfruchtbarkeit. Für die Römer war er ein Geschenk der Götter, was für die Kelten die Mistel war. Sprich es war das Heiligste überhaupt. Für die Kelten galt der Salbei als ein Kraut, das Tote wieder zum Leben erwecken konnte. In England wurde es als lebensverlängerndes Kraut verwendet.

Wurde am 4. Juli um 12 Uhr der Wiesensalbei gepflückt, sollte es Mäuse besonders gut vertreiben
HIER könnt ihr noch ein bissle mehr über den mythologischen Bereich des Salbeis lesen.

Ganz liebe Grüße
Eure Vanessa und Barbara



Freitag, 11. Juli 2014

Pflanzen richtig sammeln

Hallo ihr Lieben,

heute möchten wir euch einige Infos mit auf den Weg geben, wie man Kräuter und Pflanzen richtig sammelt.

Immer wieder begegnen mir Menschen, die selbst Heilpflanzen sammeln. Sehr oft erschrecke ich über die sorglose Art wie sie mit den kostbaren Pflanzen umgehen. Da werden Pflanzen einfach ausgerissen und später wieder achtlos weggeworfen, weil man es sich anders überlegt hat. Oder es wird wahllos gesammelt und später wieder aussortiert. Am Besten wird noch auf anderen wertvollen Pflanzen rumgetrampelt, nur um ein bestimmtes Exemplar zu pflücken.

Die Natur stellt uns ihre Heilkräfte kostenlos zur Verfügung, dafür sollten wir dankbar und auch demütig sein. Es ist ein so großer Schatz, den wir vor unserer Haustüre haben. Deshalb müssen wir achtsam damit umgehen.

Dazu gehört zu allererst einmal, dass wir die Natur um ihre Gabe und Heilkraft bitten, bevor wir uns daran bedienen. Das kann ein Gebet sein oder eine kurze Erklärung was wir damit vorhaben. Dabei gibt es keine Grenzen. Wir müssen keine große Rede halten, aber ein einfaches "Bitte" und "Danke" hat noch niemandem geschadet, oder?

Dann achtet bitte darauf, dass ihr die Pflanzen nicht einfach ausreißt. Nehmt ein kleines Taschenmesser mit, das passt in jede Hosentasche. So könnt ihr sichergehen, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden. Die Pflanze soll schließlich im nächsten Jahr wieder wachsen. Wichtig ist auch, dass ihr nicht alle Pflanzen von einem Fleck sammelt. Lasst ein paar Exemplare stehen. So können sich die Samen verteilen, im nächsten Jahr werdet ihr euch darüber freuen.

Ich persönlich lasse auch "bewohnte" Pflanzen stehen. D. h. wenn ein Käfer oder anderes Getier darauf sitzt, lasse ich ihnen ihren Platz. Schließlich ist die Natur für alle Lebewesen gedacht und der Käfer war einfach vor mir da.

Achtet beim Sammeln auch auf einen liebevollen Umgang mit der Pflanze. Damit meine ich, dass ihr nicht systematisch schnell alles abschneidet was ihr braucht, sondern mit positiver Energie und Dankbarkeit an die Arbeit geht. Um so mehr Liebe ihr beim Sammeln in die Tätigkeit fließen lasst, umso mehr Heilkraft hat euer Sammelgut am Ende.

Bei landwirtschaftlich genutzten Flächen denkt bitte daran, nicht einfach im hohen Gras herum zu laufen. Auch, wenn es sich für euch blöd anhören mag, aber ihr zerstört damit einen Teil der Ernte der Bauern. Bleibt am Rand der Wiese und sammelt dort, was ihr braucht.

Allgemein gilt, dass Pflanzen am Besten bei Sonnenschein um die Mittagszeit geerntet werden sollten. Dann haben sie die meiste Kraft. Zum Sammeln verwendet man am Besten einen Korb oder einen Stoffbeutel. Plastiktüten sind nicht wirklich dazu geeignet.


Zum Schluss möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass ihr bitte nur Pflanzen sammelt, die ihr zu 100 Prozent kennt. Viele Arten sehen sich ähnlich, von denen einige giftig sind. Wenn ihr euch nicht ganz sicher seid, dann lasst die Pflanze bitte stehen!

Liebe Grüße
Barbara

Mittwoch, 9. Juli 2014

Herpes Creme mit Melisse

Hallo Ihr Lieben,
schön das Ihr wieder bei uns vorbeischaut.
Momentan haben wir hier ja das Thema Melisse, wo Euch Barbara gestern ja schon ein Melissenmazerat vorgestellt hat.
Ich möchte Euch nun ein "kleines" Rezept für eine Herpescreme geben. Danach hab ich letztes Jahr meiner Schwiegermutter ein Töpfchen voll gemacht. Die Arme bekommt durch Stress und Traurigkeit in ihrem Leben sehr oft Herpes in der Nase. Leider bekommt sie den immer sehr schlecht weg und schmerzt höllisch. Auch der Arzt kann Ihr da nicht weiter helfen.
Also hab ich mich letztes Jahr dran gemacht. Ich kan Euch jetzt schon verraten...
Meine Schwiemu ist begeistert!!! Sie sagte "Endlich mal etwas, das mir wirklich hilft und vorallem schnell"

Ihr braucht:
* ein Melissenmazerat  (15 ml)
* Melissentinktur  (5 ml)
* Sheabutter (10 Gramm)
* Bienenwachs (3 Gramm)
* Lanolin (Wollwachs, anhydrit) ( 7,5 Gramm)
* ätherisches Melissenöl (15 Tropfen) und Kamillenöl(10 Tropfen)
* Bebanthen Creme (mein Geheimrezept) (1TL)

* Waage
* Topf mit Wasser
* Feuerfeste Gläser
* Quirrler/ Rührbesen
* kaltes Wasserbad
* Cremedöschen

So nun geht es los...
Wiegt das Öl (Mazerat) ab und gebt es in ein feuerfestes Glas.
Danach wiegt das Lanolin, Bienenwachs und Sheabutter ab und gebt es in das Öl.
Nun wiegt die Tinktur ab und gebt siese in ein anderes feuerfestes Glas hinein.
Beide Gläser könnt ihr nun in ein Wasserbad auf den Herd stelle.
Wenn in der Ölphase alles geschmolzen ist und Ihr dieses schön durchgerührt habt bis alles klar ist, stellt Ihr die Gläser heraus.Um die Abkühlung etwas schneller herbei zu führen habe ich die Gläschen in ein kaltes Wasserbad gestellt

Nun haben beide Konsistenzen die gleiche Temperatur.
Nachdem sich alles etwas abgekühlt hatte (so auf ca 40 Grad) wird nun die Tinktur in das Öl gegeben und gut vermischt. Also heißt es nun immer schön rühren rühren rühren
Wenn es sich langsam vercremt, könnt Ihr nun die atherischen Öle hineingeben.
Hier nehmt Ihr Melisse und Kamille und wer mag noch etwas Propolis.
Mischt alles sehr gut unter.
Und nun kommt meine Geheimzutat dazu...
Mir persönlich hilft bei Herpes an der Lippe immer Bebanthen aus der Apotheke. Es heilt und gibt Feuchtigkeit ab.
Also gebt 1 Teelöffel voll in die Creme rein und vermischt weiter alles gut zu einer Masse.

Nun ist die Creme bereit in ein Döschen abgefüllt zu werden.
Da ätherische Öle enthalten sind, hält sich die Creme sehr lange, da es ein natürlicher Konservierer ist.
Die Creme meiner Schwiemu ist nun fast ein jahr alt und ist immer noch sehr gut, ist nicht ranzig und hat nichts von der Heilwirkung verloren.

Hier noch ein kleiner Tip von mir, den ich erst vor kurzem getestet habe.
Wenn Ihr spürt das sich da ein Herpes an der Lippe bilden will, nehmt sofort ein Wattestäbchen mit Melissentinktur und betupft die Stelle. So kann es erst gar nicht richtig ausbrechen und diese unschönen Pusteln an der Lippe verursachen.
Nehmt die Tinktur in so kleinen Tropfenfläschchen mit Euch mit, so könnt Ihr auch unterwegs immer mal wieder etwas drauf geben. So dämmt Ihr das entstehende Bläschen schnell ein.

Und nun ganz zum Schluss noch ein tolles Video, dass mich damals inspirierte diese Creme zu machen. Die Mengenangaben habe ich hiervon erhalten und gab mir interessante Einblicke in die Creme- Hestellung


Nun wünsche ich Euch einen schönen Tag und sende ganz liebe Grüße
Eure Vanessa

Dienstag, 8. Juli 2014

Melissenmazerat

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch kurz mein Melissenmazerat zeigen.

Dazu habe ich Melissenblätter kleingeschnitten und mit Sonnenblumenöl übergossen. Das Ganze darf nun drei Wochen auf meinem Ostbalkon ziehen. Wichtig ist, dass der Ansatz täglich geschüttelt wird. Nicht, dass das Öl noch anfängt zu schimmeln. Nach den drei Wochen wird das Öl abgegossen und zu einer Salbe weiterverarbeitet.

Natürlich werde ich euch darüber berichten.

Liebe Grüße
Barbara

Montag, 7. Juli 2014

Die Melisse

Ich kenne kaum einen Garten, in dem man keine Melisse findet. Wenn ich daran vorbei gehe, muss ich mindestens einmal mit der Hand darüber streichen, damit sich der volle, zitronige Duft entfaltet. So frisch, so kräftig und doch mild. Hmmm, da könnte man ins Schwärmen kommen. Als Heilkraut wurde sie bereits bei Hildegard von Bingen erwähnt.

Als Inhaltsstoffe finden sich in der Melisse vor allem das beliebte ätherische Öl, dazu Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide, sowie Phenolsäuren (Rosmarinsäure).

Gesammelt werden die Blätter während der ganzen Blütezeit, am Besten aber im Juli und August kurz vor der Blüte. Dann ist der Anteil der ätherischen Öle am höchsten, was von Vorteil ist, wenn man die Blätter trocknen möchte.

Ihre Heilwirkung kommt vor allem stressbedingten Beschwerden zu Gute. Aber sie ist auch krampflösend, virenhemmend, bakterienhemmend, kühlend, belebend, pilzhemmend und verdauungsfördernd. Außerdem gleicht sie Hormonschwankungen aus und fördert die Aufmerksamkeit.

Innerlich wird sie hauptsächlich als Tee angewendet. Er lindert Magen-Darm-Beschwerden, erleichtert die Atmung bei Erkältungen und sogar Asthma und hilft bei fieberhaften Erkrankungen. Aber auch bei nervösen Einschlafstörungen, Stress, Kopfschmerzen, Wechseljahrsbeschwerden, auf Nervosität beruhender Herzschwäche oder Schwangerschaftsübelkeit kann ein Melissentee Abhilfe schaffen. Zudem ist es ein fabelhaftes mildes Beruhigungsmittel bei Reizüberflutungen und Herzbeschwerden.

Besonders beliebt ist dieser Tee auch bei Kindern. Schon bei den Allerkleinsten wirkt er wohltuend auf Koliken und Bauchschmerzen. Aber auch besonders lebhafte Kinder profitieren von seiner beruhigenden Wirkung.

Einige Tropfen Tinktur auf etwas Zucker lindern Kopfschmerzen und der 1825 "erfundene" Melissengeist leistet wertvolle Dienste bei Nervosität und Schlafstörungen.

Auch äußerlich finden sich zahlreiche Anwendungsgebiete. Ein Vollbad baut Stress ab, bessert Menstruationsbeschwerden und hilft bei Durchblutungsstörungen. Mit Olivenöl verdünntes ätherisches Melisseöl ergibt ein wunderbares Massageöl, das ebenfalls Menstruationsbeschwerden lindert.

Als Tinktur wird die Melisse auch bei Kopf- und Gliederschmerzen, sowie rheumatischen Beschwerden verwendet. Kompressen mit Melisse wirken wohltuend bei Beulen, Blutergüssen und Milchstau bei stillenden Müttern. Ein frisches Melissenblatt kann beginnende Lippenherpes verhindern. Auch in beruhigenden Cremes findet sich oft ätherisches Melissenöl.

In der Küche muss so ein duftendes Kraut natürlich auch zum Einsatz kommen. Den meisten Menschen ist die Melisse wohl als Dekoration auf Torten, Desserts und Eis bekannt. Die Blätter eignen sich aber auch hervorragend als Zugabe in Salaten, Saucen, Marinaden oder im Obstsalat.

Sogar im Haushalt findet sich noch eine Anwendungsmöglichkeit, so kann der Saft der Blätter zur Möbelpolitur gegeben werden, was für angenehmen Duft sorgt.

Geräuchert heitert die Melisse auf und baut Stress sowie Nervenanspannung ab. Melisse ist ein regelrechter Stimmungsaufheller und lässt Zuversicht aufkommen. Aber sie ist genau so für Schutzräucherungen geeignet und stärkt die Abwehrkräfte, vor allem gegen negative Energien.

Abends geräuchert hilft sie zu entspannen und sich vom Altagsstress zu beruhigen. Genauso hilft sie auch den Schlaf zu fördern. Bei Melancholie ist sie ein wunderbarer Seelenaufheller, denn sie vertreibt die trägen Gedanken und öffnet das Herz. Die Melisse zentriert uns regelrecht und macht uns geistig widerstandsfähiger.

Ganz liebe Grüße
Eure Barbara und Vanessa

Sonntag, 6. Juli 2014

Sonntags- Räucherung

Hallöle ihr Lieben

Ich habe letztes Jahr von meinem Göttergatten einen tollen Wunsch erfüllt bekommen, nämlich ein Lava- Räucherstövchen. Das Besondere daran ist, das die Kräuter ganz schonend und ohne große Hitzeeinwirkung vor sich her glimmen. Unten kommt ein Tellicht rein, was dann in aller Ruhe die Lavasteine erwärmt. Auf die Lavasteine kommt die Räucherei. ABER hier kommt kein Harz rein nur Kräuter!!! Wenn man Harz hier mit Räuchern mag, nimmt man die Steine heraus und legt oben drauf ein Räuchersieb.
Nun hab ich meinem Mann und mir eine Kanne Tee gemacht und eine neue Kräutermischung zusammen gezaubert, was ganz gemütlich und sanft vor sich herräuchert. Es raucht an sich gar nicht, es duftet einfach nur nach den Kräutern. Also für Reinigungsrituale für Räume und so, wo viel Rauch gebraucht wird, ist es nicht so geeignet. Aber für Meditationen usw  einfach ein Traum. Denn man muss nicht ständig nachschauen ob es schon verglimmt ist und ausgetauscht werden muss. Es bleibt einfach darauf und geht einen ganz langsamen und sanften Gang. Genau das was ich mag und brauche für mein inneres Wohl. Für unsren gemütlichen Sonntag, habe ich ein Räucherwerk zusammengestellt das so lieblich und harmoniesierend duftet. Hier mal die Zutaten (ohne Harz)

  • Styraxrinde
  • Ringelblumenblüten
  • Lavendelblüten
  • Madesüß
  • echte Vanile
  • Zimtmix (bestehend aus: Zimtpulver, gemahlener Piment, gemahlene Nelken)
All das hab ich in den Mörser gegeben und zusammen vermischt und zerdrückt, damit die natürlichen ätherischen Öle aktiviert werden können.
Jetzt beginnt die gemütliche Zeit, trinken zusammen den Tee und schnuppern den sanften Duft der Mischung.

Für mich riecht es nach Gemütlichkeit, Leichtigkeit, das Herz öffnend, Harmoniesierend, süßlich, warm,balsamisch,, sinnlich, lieblich.
Mal schauen was die einzelenen Zutaten so aussagen:
Styrax: wirkt in stressigen und hektischen Zeiten beruhigend und entspannend, bringt Klarheit in die Gedanken, Er zieht sanft aus seelischen Tieflagen und vermag Ängste und Sorgen sanft aufzulösen,
Ringelblumenblüten:  wirkt positi auf unsre Stimmuungen, besänftigt die Seele und man wird ruhiger
Lavendelblüten: wirkt beruhigend auf das Nervensystem, besonders hilfreich bei Nervosität und innerer Unruhe
Madesüß: ein sehr guter Atmosphärenreiniger, das in Krisenzeiten die aufgebrachten Gemüter wieder friedlich stimmt. Seine harmonisierende Wirkung schafft eine ruhige und besinnliche Stimmung, in der die Sinne angeregt werden, das Herz wird geöffnet und es stimmt fröhlich.
Vanille: entspannend, Leidenschaft, Sinnlichkeit, Geborgenheit, Balance
(Copyright Gabriela Stark, www.satureja.de)

Vielleicht wollt Ihr es ja auch mal zusammen msichen. ich würde mich über Eure Meinung sehr freuen und wie Ihr es empfunden habt.
Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen Sonntag
Eure Vanessa

Freitag, 4. Juli 2014

leichte Kräuterbutter

Hallöle Ihr Lieben
letztes Jahr hatte ich im Sommer die Kapuzienerkresse für mich entdeckt
Also hatte ich spontan noch ein paar Kräuter, Butter, Maiskolben, Minutensteak und Bagutte gekauft
Ich hatte einfach mal Lust so eine Kräuterbutter selbst zu machen.

Hier meine Zutaten für die Kräuterbutter:
* 250 Gramm Butter
* 5 Kapuzinerblätter (mittel- groß)
*2 Kapuzinerblüte (hätte gern mehr gehabt hihi)
*Knobi
*Salz
*frischen Dill
*frische Petersilie
*frischer Schnittlauch
* Saft einer halben Limette

Das Kapuzinergedöns hab ich komplett klein geschnitten und verwendet. Von den anderen Kräutern hab ich nach Gefühl genommen. Aber vom Dill nur ganz wenig, da der den Geschmack sonst zu sehr dominiert
Alles mit dem Mixer verquirrlt und auf eine Schicht Alufolie und darauf Frischhaltefolie gegeben

Nun hab ich das alles zusammengerollt, das es ne schöne "Wurst" wird.
Die Enden der Alufolie dann gut verschlossen und für 1-2 Stunden ab in den Kühlschrank
Dann rausholen und aufschneiden

Also ich bin echt begeistert von dieser Kräuterbutter.
Es schmeckt herrlich frisch und absolut klasse zu Maiskolben hihi

Nun wünsch ich Euch einen wunderschönen Tag und sende ganz liebe Grüße
Eure
Vanessa