Samstag, 31. Oktober 2015

Weitere tolle Rezepte- Links

Hallo Ihr Lieben
Barbara und ich haben zu unsrer Kürbiswoche ganz viele tolle Rezepte gefunden, die wir Euch zu guter Letzt nicht vorenthalten wollen. Schaut Euch diese wunderbaren Vielfalten an, die man mit diesem wertvollen Kürbis zaubern kann.

Kürbispommes
Ziegenfrischkäse- Kürbis- Aufstrich
Gugelhupf Kürbiskuchen    Danke für den Tip Athena
Geröstete Kürbiskerne
Pumpkin Roll

Wir hoffen Ihr hattet genausoviel Freude an der Kürbiswoche wie wir.
Seid lieb gegrüßt
Eure Kräuterweiber Barbara und Vanessa
 

Freitag, 30. Oktober 2015

Mein Hexensüppchen

Hallöle Ihr Lieben
Für den vorletzten Kürbiswochentag habe ich meine "Hexensuppe" aus dem Rezeptbüchlein gesucht und los gelegt.Na habt Ihr Lust auf eine sehr wärmende, leicht pikante Kürbissuppe? Ja?
Dann kommt mal mit in die kleine Hexenküche...

Ihr benötigt:

* einen Speisekürbis (ich hab einen Babybear)
* 3 Kartoffeln
* Ingwer (ein kleines Stückchen, in etwa kleiner Finger breit und lang)
* Wasser
* Gemüsebrühepulver
* Zwiebelchen
* Sahne (wer mag kann stattdessen Kokosmilch oder Cremefreche nehmen)
* wer möchte kann noch ein wenig Pepperoni oder Chili mit rein schnippeln

Los geht's:
Der Kürbis den ich verwendet habe,
musste geschält und entkernt werden, dann in Würfel schneiden. Ich muss dazu sagen, dass ich gut 1 Std. nur für das Schippeln allgemein dran war.
Nun die Kartoffeln schälen und auch in gleichgroße Stücke schneiden.
Schmeißt alles in einen großen Topf!
Den Ingwer hab ich vorsichtig verwendet, da ich es nicht so scharf und dominierend mag. Daher hab ich ungefähr die Breite und Länge des kleinen Fingers genommen. Schneidet das Ingwerstückchen in kleine Rädchen.
Gebt alles, Zwiebelchen, Kürbis, Kartoffen und Ingwer in den Topf.
Nun übergießt Ihr das Ganze mit 1,25 L Wasser, in das Ihr zuvor die Gemüsebrühe eingerührt habt)
Deckel drauf und schön weich kochen lassen.
Ich habs ne gute Stunde auf der Herdplatte gehabt.

Nun braucht Ihr nur noch zu pürrieren, abschmecken und die Sahne dazu rein geben.
Fertig ist das Herbstgericht

Ich nenn es übrigens Hexensuppe, da es ein Samhain Rezept aus einem Hexenbuch war, das ich etwas umgeändert hatte und weil es eine leichte Schärfe durch den Ingwer mit sich bringt.
Es wärmt das Gemüt ungemein und tut richtig gut.

Kommt nun gut in Samhain rein
Seid ganz herzlichst und lieb gegrüßt
Eure Vanessa

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Saftiger Kürbis- Kuchen

Hallöchen Ihr Lieben
heute geht es in einen weiteren leckeren Kürbistag. Diesmal mit einem wunderbar saftigen Kürbis- Schoko- Kuchen. Das Rezept habe ich HIER gefunden und musste ihn einfachausprobieren. Und ich kann Euch sagen... er ist sowas von himmlisch, dass mein Mann den gleich nochmal haben möchte.
Man benötigt folgendes:
* 4 Eier
* 200 gr Zucker
* Puderzucker
* eine Prise Salz
* Saft einer halben Zitrone
* 100 gr. geraspelte Schokolade
* 125 gr gemahlene Haselnüsse
* 100 gr Mehl
* 1 EL Backpulver
* 1 EL Vanillezucker
* 300- 400 gr geraspelten Kürbis (Hakaiodo)
* evtl. etwas Butter zum Formeinfetten

Und lso geht's:
*Raspelt den Kürbis (werft die Kerne als Knabberei und den Rest des Kürbisfleisches und Schale nicht weg, daraus könnt Ihr noch ein Suppe machen)
Ich sags Euch gleich, das ist die meiste Arbeit, aber es lohnt sich allemal.

*Nun gebt Eier und Zucker in eine Schüssel und rührt es schön Schaumig.
* Vanillezucker und Zitronensaft zugeben.
* Haselnüsse (oder Mandeln je nach Geschmack) mit Mehl, Salz und Backpulver mischen und zur Masse dazugeben und ganz leicht rühren. Nicht mehr zu arg schlagen
* Schokoraspel unterheben und am Schluß den Kürbis dazu geben

--> Bei 180 Grad für 50 MInuten in den Ofen
* abkühlen lassen udn dann nur noch mit Puderzucker bestreuen



Also probiert es einfach aus und denkt daran, HIER könnt ihr an unserem Gewinnspiel teilnehmen.
Ganz liebe Grüße
Vanessa

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Samhain Marmelade

Hallo ihr Lieben,

na habt Ihr schon interessantes in der Kürbiswoche für Euch entdecken können?
Wenn nicht, vielleicht ist das nun etwas für Euch.

Ich habe eine ganz besonderes leckere Samhain (Halloween) Marmelade ausprobiert. Das Rezept hatte ich ursprünglich durch Zufall auf Chefkoch.de gefunden, habe es aber für mich umgewandelt.

Ihr braucht:
* das Kürbisfleisch vom vorherigen Tag oder ganz normal 1 kg Hokkaido
* 500 gr Karotten
* 2 Orangen, davon den Saft
* 1 Zitrone
* 1 TL Spekulatiusgewürz
* 1 Päckchen Gelfix 2:1
* 500 gr Zucker
* 1 Vanilleschote (wenn man nicht das von gestern HIER verwendet)

Und los geht's
* wascht, schält und zerkleinert die Karotten.
Falls Ihr von vorne alles kocht ohne das Fleisch von gestern:
Wascht, entkernt und schneidet den Kürbis. Gebt die Karotten, Kürbis, Vanilleschote in einen großen Topf

(Ihr könnt hier auf dem Bild sehen, dass ich das übrige Kürbisfleisch vom Vortag verwende. Hier sind noch Zimtstange, Nelken und Vanilleschote enthalten)

* Gebt ein wenig Wasser zu dem Gemisch und lasst es nun gut 1 Std sehr weich kochen.
* In der Zwischenzeit werden die Orangen und die Zitrone ausgepresst
* Fischt dann vorsichtig (am besten mit einem Löffel) die Gewürze raus
* Püriert den Topfinhalt zu einem feinen Muß
* Gebt den Orangen- und Zitronensaft dazu
* Mischt nun in einer Extraschüssel den Zucker mit dem Gelfix an
* Rührt diesen unter das Muß. Ihr werdet sehen, dass Muß verändert sich schnell
* Nun könnt Ihr das Spekulatiusgewürz hineinrühren

Ich hatte leider kein Fertiges zu Hause, daher hab ich mir selbst eins angemischt
 -> 4 TL Zimt
->  2 TL Vanillezucker
-> 1TL gemahlener Piment
-> 1TL gemahlener Kardamom

Wer mag kann noch 1 TL Anis und 1TL Koriander dazugeben (dies hatte ich leider nicht daheim)
Mischt alles zusammen und ihr habt euer eigenes leckeres Marmeladen- Allzweckgewürz (super lecker in Quittenmarmelade jammi)
Nun wird es spannend. Ich warne Euch vor, es könnte zu heißen Spritzern nun kommen. ICh war von oben bis unten mit dem Muß vollgesprtzt, sowie mein Boden und Küchenschränke.
Ihr müsst also nun richtig gut und schnell am Rühren sein.
Haltet (bevor es gleich richtig zur Sache geht) die Marmeladengläser bereit.

* Nun schaltet den Herd wieder an und stellt den Topf drauf. Es wird nun nach kurzer Zeit schon mit Spritzen anfangen.
* Rührt nun kräftig los und bringt die Marmelade zum kochen. Lasst es mind. 3 Minuten kochen (dabei das Rühren ja nicht vergessen). Ihr könnt dabei eigentlich nichts falsch machen und auf der Gelfixpackung könnt Ihr super nach Vorschrift kochen.
* Nun gießt die heiße Masse in die vorgesehenen Schraubgläser (Marmeladengläser)
Ich hab noch nie so eine magisch leckere Marmelade gegessen und kann sie Euch nur wärmstens empfehlen.
Also probiert es einfach aus und denkt daran, HIER könnt ihr an unserem Gewinnspiel teilnehmen.
Morgen geht es weiter, mit einem Kürbisrezept, also schaut unbedingt vorbei.

Ganz liebe Grüße
Vanessa

Dienstag, 27. Oktober 2015

Kürbissirup

Hallo und herzlich Willkommen ihr Lieben,
heute ist ein weiterer spannender Tag unserer Kürbiswoche, denn es gibt einen Kürbissirup, der super zu Vanilleeis, Grießpudding oder anderen Quarkspeisen schmeckt.
Ihr benötigt:
* 1 kg Kürbis (Hokkaido)
* 2-4 Orangen
* 1 Vanillestange
* 1 Zimtstange
* 5 Nelken
* 500 ml Wasser
* ca. 750 gr Zucker
* einen großen Topf mit Deckel
* Flaschen

So geht es:
* wascht den Kürbis, schneidet ihn auf und entkernt ihn. Die Kerne können wie gestern weiter verarbeitet werden.
* würfelt den Kürbis samt Schale
* gebt den Kürbis mit der Zimtstange, Nelken und der aufgeschnitten Vanilleschote mit dem Wasser in den Topf.
*Lasst alles schön weich köcheln, rührt ab und zu um
* Solange alles vor sich her köchelt könnt  ihr schon mal die ersten 2 Orangen auspressen.
* Wenn das Kürbisfleisch fast zerfällt, seiht die Flüssigkeit ab, aber werft den restlichen Inhalt, wie Fleisch und Gewürze nicht weg (das brauchen wir für morgen).
Lasst es in einer Schüssel abkühlen und gebt dann einen Deckel drauf.

* Nun wird der gewonnene Saft  in ein Messbecher gegeben
* Schüttet den Orangesaft dazu.
* Wenn Ihr merkt, dass der Saftinhalt noch keine 1 Liter hat, dann gebt noch 1-2 weiteren O-Saft und Wasser dazu.
* Nun wird der 1 Liter Saft wieder in den Topf gegeben und erwärmt.
--> wer mag, kann ein wenig des Fleisches dazugeben und kurz durchpürieren. Aber achtet darauf, dass die Nelken nicht mehr dabei sind

* Gebt hier nach und nach den Zucker dazu und vergesst nicht, ständig zu rühren.
* Wenn es kocht rührt noch gut 3-5 Minuten weiter und schaltet dann ab.
* Schütte nun vorsichtig den heißen Sirup in die bereits vorbereiteten Flaschen.

Schon ist der Sirup fertig und schmeckt wirklich super lecker.

Also probiert es einfach aus und denkt daran, HIER könnt ihr an unserem Gewinnspiel teilnehmen.

Ganz liebe Grüße
Vanessa

Montag, 26. Oktober 2015

Kürbishonig

Hallo ihr Lieben,

von einer lieben Forumsbekannten habe ich die wunderbare Idee bekommen, einen Kürbis-Honig herzustellen. Sie fand das Rezept HIER in einem amerikanischen Artikel. Daraufhin hab ich hier im europäischen und deutschsprachigem Raum nach weiteren Rezepten gesucht, aber leider vergeblich. Wie es scheint kennt man dies hier überhaupt nicht.
Aber das wollen wir nun ändern. Hab lieben Dank Daedra für den lieben Tipp.
Der Honig hilft bei zu hohen Cholesterienwerten und unterstützt die Immunabwehr.
So dann mal ab in die Hexenküche.
Ihr braucht:
* einen Hokkaido- Kürbis (am besten einer der gut von alleine stehen kann, also mit einem guten Stand)
* ein scharfes Messer
* einen Löffel zum Aushöhlen
* ein Schälchen für die Kerne später
* eine größere Schüssel um den            Kürbis hineinzustellen
* Honig oder Kandiszucker
* Ein bis mehrere Schraubgläser

Der Honig braucht bis zu 10 Tagen zum ziehen, also muss man hier etwas Geduld haben. Lasst uns anfangen:
* schneidet oben die Kuppe ab (aber nicht wegwerfen)
* höhlt nun mit einem Löffel die Kerne und Fasern aus (diese bitte auch nicht wegwerfen)
* nun schneidet mit einem scharfen Messer Schlitze ringsum in das Fruchtfleisch, so kann der Saft besser in den Honig fließen.
* Stellt den Kürbis in die größere Schale/ Schüssel und füllt den Honig ein. Aber nicht bis oben hin, da sich der Inhalt mir der Zeit vermehrt. Ich habe ihn bis zur Hälfte gefüllt. Ihr könnt auch anstatt Honig Kandiszucker verwenden.
* Jetzt wird der Deckel wieder aufgesetzt und der Kürbis mit Inhalt darf bis zu 10 Tagen ruhen.

Aber schaut jeden Tag mal nach, da sich der Honig schnell vermehren kann und aus dem Kürbis austritt. Ist das der Fall, schöpft einfach einen Teil des neugewonnen Honigs ab und gebt es in ein Schraubglas und lasst den rest weiter ziehen.
Nach 10 Tagen wirde der Inhalt in ein Schraubglas gegeben.
Der Honig kann in Tee gegeben werden oder aber 2-3 mal täglich ein Teelöffel direkt eingenommen werden.
Das ist jetzt besonders zu dieser Jahreszeit sehr gut.
Laut Originalrezept heißt es, dass dieser Honig max. 1 Monat im Kühlschrank aufbewahrt werden kann. Aber ich denke, der hält durch den Zuckergehalt noch einiges länger .

Die Kerne die ihr ausgeschabt habt, könnt ihr weiter verwerten. Dazu müsst ihr nur die Kerne mit dem Fruchtfleisch über Nacht in Salzwasser legen.
Am nächsten Tag kann man ganz einfach das restliche Fruchtfleisch und Fasern davon abtrennen. Legt die gewaschenen Kerne zum Trocknen auf ein Backblech mit Küchenhandtuch .

Die Kerne brauchen so 1-2 Tage zum trocknen. Was ihr Weiteres damit anstellen könnt, erfahrt ihr im Laufe der Woche.


Also probiert es einfach aus. und denkt daran, HIER könnt ihr an unserem Gewinnspiel teilnehmen.

Ganz liebe Grüße
Vanessa

Start der Kürbiswoche

Hallo ihr Lieben,

heute geht es endlich los, unsere Kürbiswoche jipiiiii.
Wir haben ganz interessante und ausgefallene Rezepte ausprobiert, die wir mit euch teilen wollen.
Und da dies ja eine an sich schon besondere Woche ist und wir schnurstraks auf Samhain zu rennen, möchte ich (Vanessa) daraus eine kleine Challenge machen. Zeigt uns doch über die Woche hinweg eure Kürbiskreationen. Das können Gerichte, Basteleien sowie Magisches sein. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf.
Wie funktioniert das Mitmachen?
* schreibt einen Blogpost was ihr mit dem Kürbis macht
* verlinkt euren Post unten in dem blauen Link- Button.
* Ihr dürft so oft mitmachen wie ihr wollt, da gibt es keine Grenzen
* Am 1. November verlost Vanessa eine kleine Überraschung  unter den Teilnehmern.

In wenigen Stunden geht es los, mit unsrem ersten Kürbisrezept, also lasst Euch überraschen.

Seid herzlichst gegrüßt
Eure Barbara und Vanessa

Sonntag, 25. Oktober 2015

Der Kürbis

Hallo ihr Lieben,

um für die kommende Kürbiswoche auch ein bisschen was über den Kürbis an sich zu erfahren, haben wir hier mal ein paar Informationen zusammengefasst.
Denn man glaubt es kaum, aber wenn man etwas sucht, findet man tatsächlich wertvolle Inhalte über unseren wunderbaren Kürbis.
Man nennt Ihn auch den Betacarotin- König

Als Inhaltsstoffe findet man unter anderem Vitamine wie B und C, ca. 95% Wasser, viel Betacarotin, Spurenelemente, Rohrzucker, Proteine, Kalium, Lecithin und noch sehr viele weitere.

Sammeln/Ernten kann man ihn ab September und die ganze Herbstzeit hindurch. Dabei können nicht nur das Fruchtfleisch, sondern auch die Kerne wunderbar verarbeitet werden. Es gibt auch ein paar Kürbisse, wie der beliebte Hokkaido, den man mit Schale kochen und verzehren kann.

Die Heilwirkungen sind auch nicht zu verachten, denn der Kürbis ist super bei Blasen- und Nierenproblemen und wirkt somit harntreibend. Auch hilft er bei Würmern und Prostatabeschwerden.
Man sagt dem Kürbis nach, dass er gutartigen Tumoren in der Prostata vorbeugt.
Auch soll er Erkältungsbeschwerden lindern und vermindert die Bildung von Blutergüssen. Aber er scheint auch Herzerkrankungen sowie Schlaganfälle zu verhindern (bei regelmäßiger Einnahme).

Man glaubt es kaum, aber auch der Kürbis kann äußerlich als Kürbispeeling verwendet werden. Dazu hat die Landapotheke in ihrer App ein wunderbares Rezept.

Innerlich angewandt kennt man ihn eigentlich als Nahrungsmittel.
Aber die Kerne/ Samen können als Tee verwendet werden, gerade bei Wasseransammlungen im Körper oder als ein Wurmmittel.
Nicht zu vergessen das wertvolle Kürbiskernöl, was super bei zu hohen Cholesterinwerten und Arteriosklose hilft.
Das Kürbiskernöl bekommt man heutzutage schon in Kapselformen in Apotheken sowie Drogeriemärkten.

In der Küche hält er allmählich wieder immer mehr Einzug in unserer deutschen Küche.
Am meisten verbreitet ist die Kürbissuppe sowie eingelegte Kürbisse, gefüllte Kürbisse und vieles mehr (darauf kommen wir im Laufe der Woche).

In einem amerikanischen Buch über Samhain haben wir sogar etwas zum Räuchern von Kürbisschalen gefunden. Vor Allem wird er hier bei Heilungsräucherungen eingesetzt, aber auch für den Ahnenschutz und der allgemeinen Samhainräucherung. Leider findet man hier im Europäischen nicht mehr darüber.

Ja in der Magie ist er auch nicht wegzudenken.  Die Kerne werden für Orakel verwendet. Hier kann man sogar seine eigenen Runen herstellen. Aber gerade die Kerne haben hier eine hohe magische Symbolik vorallem in Mojos (Zauberbeuteln) und Geldmagie.
Der Kürbis an sich wird traditionell mit Fratzen geschnitzt um die bösen Geister abzuwehren und die Ahnen mit dem Licht darin den Weg zu leuchten.
Er wird auch sehr gerne für Abwehrzauber verwendet.
In einem Buch von Scott Cunningham wird beschrieben, dass er dem Planeten Mond und dem Element Erde zugeordnet wird. Seine Energien stehen hauptsächlich für Heilung und Geldmagie. Das orangefarbene Gemüse gilt als Symbol der Muttergottheit.

Seid lieb gegrüßt und morgen geht's los mit der Kürbiswoche, also schaut unbedingt vorbei.

Eure Vanessa und Barbara

Samstag, 24. Oktober 2015

Die Kürbiswoche wird eingeläutet

Hallo ihr Lieben,

ja ja, hier ist es momentan sehr ruhig geworden. Barbara hat Ihr Paket zu tragen und bei mir ist eine wundervolle Schwangerschaft, die nun endlich genossen werden kann, im vollen Gange.

Aber wir haben uns für die kommende Woche etwas tolles ausgedacht... nämlich eine Kürbiswoche.
Wir haben gerade eine wunderbare Herbstzeit und Samhain steht auch vor der Tür. Also was passt da besser, als eine Kürbiswoche?
Barbara und ich haben wunderbare, sowie außergewöhnliche Rezepte ausprobiert, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Vor Allem, da der Kürbis an sich ja einiges an Heilkräften intus hat.

Also lasst Euch überraschen, was euch kommende Woche hier erwarten wird. Bis dahin genießt diese wunderbare Herbstzeit mit ihrem unvergleichbaren Duft der Jahreszeit.

Ganz liebe Grüße
Eure Vanessa und Barbara

Samstag, 25. Juli 2015

Heilessig für den Magen - ein Versuch

Hallo ihr Lieben,

wer die aktuelle Landapotheke zu Hause hat, der hat sicher auch den interessanten Artikel über Heilessig gelesen. Mich hat dieser Bericht so fasziniert, dass ich lange darüber nachgedacht habe, weil mir eine Idee im Kopf herumgeisterte.

Ich bin schon länger auf der Suche nach einer Alternative zu den herkömmlichen Tinkturen mit Alkohol. Gerade bei Kindern möchte ich davon weitgehend Abstand halten. Auch, wenn die Dosierung von meist wenigen Tropfen sehr gering ist, möchte ich den Einsatz von Alkohol trotzdem vermeiden. Außerdem gibt es ja auch Personen, die komplett auf Alkohol verzichten müssen. Z. B. weil sie ihn nicht vertragen oder aufgrund einer Suchterkrankung meiden müssen. Es gibt genug Gründe, die gegen den Einsatz von Alkohol sprechen.

Neugierig geworden, habe ich eine Mail an Evi Haaga, über die im Artikel berichtet wurde, geschrieben und gefragt, ob hier der Essig eine gute Alternative wäre, bzw. ob dieser die selben Stoffe aus den Pflanzen lösen kann, wie Alkohol.

Und prompt habe ich eine sehr nette Mail erhalten, die ich mit ihrer Erlaubnis mit euch teilen darf.

"Ihr Ansinnen die alkoholischen Auszüge bei Kinder soweit als möglich zu reduzieren finde ich einen sehr guten Ansatz. 
Ja - der Essig ist in der Lage besonders schonend wertvolle Inhaltstoffe aus unseren Heilpflanzen oder Lebensmitteln heraus zu lösen. Der Alkohol ist zwar beim Lösen der Stoffe ein wenig "erfolgreicher", allerdings ist es inzwischen unbestritten, dass die aggressive Wirkung des Alkohols wichtige Heilsubstanzen zerstört. Insofern hält sich dieser Vorteil also durchaus in Grenzen.
Bei Kindern würde ich auf alle Fälle einen Obstessig verwenden. Allen Essigen voran - natürlich den Apfelessig. In der Regel mögen unsere "Zwerger" den fruchtigen Geschmack der Obstessige lieber, als den, von Gemüse- oder Weinessigen. Wenn möglich, könnte man, um das komplette Wirkstoffspektrum zu erhalten, den angesetzten Heilessig ungefiltert zu sich nehmen. Allerdings ist das schon eher etwas für die "Härteren" unter uns und gerade bei Kindern nicht so beliebt. Aber ausprobieren könnte man es ja mal."

So war also die Idee geboren, diese Methode einmal auszuprobieren.

Bei Magenbeschwerden ist Iberogast schon lange ein zuverlässiger Begleiter in meiner Hausapotheke. Auf einer ähnlichen Basis habe ich nun einen Heilessig angesetzt. Dafür habe ich Minze und Melisse frisch gepflückt und mit meinem Keramikmesser zerkleinert. Dann habe ich Fenchel und Kümmel gemörsert und alles mit Süßholztee und getrocknete Kamillenblüten und Hopfenzapfen, sowie ein paar Schafgarbenblüten in ein leeres Marmeladenglas gefüllt und mit Apfelessig aufgegossen.
Nun heißt es abwarten, bis der Essig fertig ist und dann kann ich ihn testen.

Was haltet ihr davon? Findet ihr die Sache auch so spannend? Seid ihr auch so experimentierfreudig?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
Barbara

Montag, 13. Juli 2015

Wiesenbalsam

Hallo ihr Lieben,

wir beide sind ja bekanntermaßen große Fans der Zeitschrift "Landapotheke". Dort finden sich wunderbare Ideen und Rezepte, die wir sehr gerne ausprobieren und bisher auch noch nie enttäuscht wurden. Im Gegenteil - so manches Lieblingsmittel stammt aus dieser Zeitschrift.

Deshalb möchten wir euch mit freundlicher Genehmigung heute den Wiesenbalsam aus der Ausgabe 4/2013 vorstellen.

Der Balsam ist ein wunderbares Mittel für beanspruchte Füße. Er wird nach dem Baden oder Duschen in die Füße einmassiert und macht die Haut weich und geschmeidig und pflegt sie bei kleineren Verletzungen.

Für den Balsam zerkleinert ihr mit einem Keramikmesser eine Handvoll Wiesenkräuter (was ihr so findet: Salbei, Lavendel, Ringelblumen, Rosenblüten, Spitzwegerich usw.) übergießt sie mit 60 ml  Mandel- oder Olivenöl. Diese Mischung lasst ihr im Wasserbad ohne Deckel einige Stunden bei ca. 70 Grad köcheln und danach einige Tage geschlossen ziehen. Danach abseihen und mit 5 g Bienenwachs und 7 g Sheabutter erwärmen, bis alles geschmolzen ist und dann in ein Salbengefäß abfüllen. Wenn die Masse nur noch handwarm ist und beginnt fest zu werden, gebt ihr 5 - 10 Tropfen ätherisches Lavendelöl dazu.

Nur noch abkühlen lassen und fertig ist euer Wiesenbalsam. Ihr werdet ihn lieben.

Alles Liebe
Barbara

Sonntag, 12. Juli 2015

Ringelblumensalbe

Hallo ihr Lieben,

eine Standardsalbe, die wohl in kaum einem Haushalt fehlt, ist die Ringelblumensalbe. Ich selbst verwende sie schon sehr lange und gerade mit kleinen Kindern finde ich sie unverzichtbar. Egal, ob trockene Haut, ein wunder Po, eine Schramme Knie oder einfach nur zur Pflege - bei uns kommt sie immer und überall zum Einsatz.


Diese wunderbare Salbe könnt ihr ganz leicht selber machen. Dafür nehmt ihr einfach 200 ml Ringelblumenöl. Wie man das macht, haben wir euch gestern gezeigt. Das Öl erhitzt ihr im Wasserbad, dann werden 5 g Kakaobutter (oder Sheabutter) und 5 - 10 g Bienenwachs (je nach dem, was für eine Konsistenz ihr mögt) darin geschmolzen. Abkühlen lassen und fertig ist eure eigene Ringelblumensalbe.

Alles Liebe
Barbara

Samstag, 11. Juli 2015

Ringelblumenöl

Hallo ihr Lieben,

für viele Salben und Heilanwendungen wird eine Basis aus Ringelblumenöl verwendet.

Dazu gebt ihr Ringelblumen in ein großes Glas und gießt so viel Öl (z. B. Oliven-, Mandel-, oder Jojobaöl) dazu, dass sie komplett damit bedeckt sind. Dieses Öl lasst ihr mindestens eine Woche an einem dunklen Ort ziehen. Dabei bitte täglich schütteln und darauf achten, dass wirklich alle Blüten bedeckt sind. Danach die Blüten abseihen und das Öl in einer dunklen Flasche lichtgeschützt aufbewahren.


Dieses Öl könnt ihr pur auftragen, oder zu einer Salbe weiter verarbeiten.

Liebe Grüße
Barbara

Freitag, 10. Juli 2015

Die Ringelblume

Hallo ihr Lieben,

im Moment hat eine ganz besondere Pflanze Hochsaison. Die Ringelblume. Schon wenn man sie ansieht, macht sie gute Laune. Dieses fröhliche, orange-gelbe Blütenmeer könnte ich stundenlang betrachten. Wusstet ihr übrigens, dass man anhand der Ringelblume das Wetter vorhersehen kann? Normalerweise öffnet die Ringelblume ihre Blüten bis spätestens 7 Uhr und schließt sie gegen 17 Uhr wieder. Sind die Blätter aber morgens um 7 noch geschlossen, wird es Regen geben. Mich fasziniert es immer wieder, wie intelligent die Natur doch ist.

Aber die Ringelblume kann natürlich nicht nur das Wetter vorhersagen. Nein, es gibt noch so viele andere Dinge, die diese Powerblume kann.

An Inhaltsstoffen enthält sie z. B. Flavonoide, Kumarine, Bitterstoffe,  Allantoin und ätherische Öle.

Gesammelt werden die ganzen Blütenköpfe ohne Stengel am Besten um die Mittagszeit. Geerntet wird während der ganzen Blühdauer zwischen Juni und September.

Die Heilwirkungen kann ich kaum alle aufzählen, so vielseitig ist die Pflanze. Sie wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, antiviral, durchblutungsfördernd, krampflösend, abschwellend, regt das Immunsystem an, fördert die Wundheilung, unterstützt den Abfluss von Lymphe, macht die Haut weich und geschmeidig und kann sich so auch positiv auf Narben auswirken.


Äußerlich liegt wohl das größte Einsatzgebiet. Am bekanntesten ist wohl die berühmte Ringelblumensalbe, die bei Entzündungen, Schürfungen, rissiger Haut, wunden Stellen und auch bei Akne zum Einsatz kommt. Das Öl wird gerne zur Pflege genommen und stellt oft die Basis für Salben dar. Vor allem bei Kinder-Pflegeprodukten findet sich die Ringelblume oft wieder. Das Öl kann aber auch als Wickel bei Halsschmerzen zum Einsatz kommen. Eine Kompresse aus Ringelblumentee lindert Herpes und Juckreiz, aber auch bei Verbrennungen, zur Wundreinigung und bei Bindehautentzündung kann man damit Linderung verschaffen. Ein Bad mit Ringelblumenblüten hilft bei Quetschungen, Krampfadern und Hämmorhoiden. Auch als Tinktur kommt die Ringelblume oft zum Einsatz. So findet sie oft Anwendung bei Sonnenbrand, Zahnfleischbeschwerden oder Sonnenbrand oder wird verdünnt bei Entzündungen im Hals und Rachen gegurgelt. Die zerriebenen Blüten sind eine wunderbare Erste-Hilfe-Maßnahme bei Insektenstichen. Und Hildegard von Bingen nutzte einen Tee aus den Blüten gerne als Kompresse bei Magenbeschwerden.

Innerlich wird die Ringelblume häufig als Tee getrunken. Oft ist sie Teil einer Teemischung, aber auch der purer Ringelblumentee hat einiges zu bieten. So wird er gerne bei Verdauungsbeschwerden, aber auch bei Beschwerden von Leber und Galle getrunken. Aber auch Schlafprobleme, Panikattacken und Unterleibskrämpfe können gemildert werden. Außerdem hilft der Tee auch gut bei Halsentzündungen.

Die Homöopathie kommt um diese Pflanze natürlich auch nicht herum. Als "Calendula officinalis" werden Globuli bei Schürf- und Risswunden, sowie zur besseren Heilung eines Dammschnitts empfohlen.

In der Küche finden Blüten in den letzten Jahren immer mehr Freunde. Darunter auch die Ringelblume. Ihre leuchtenden Blütenblätter verleihen jeder Speise Farbe. Gerade in Salaten oder Kräuterbutter macht das leuchtende Orange einiges her. Aber auch im Gelee kann man sie verwenden. Und wer auf der nächsten Grillparty für einen besonderen Hingucker sorgen will, der friert die Blüten einfach in Eiswürfel ein.

Beim Räuchern ist die Ringelblume gerade in Liebesorakeln sehr wichtig. Und wer für die Gesundheit räuchert, findet eine riesige Bandbreite der Pflanze vor. Angefangen von diversen Atemwegsbeschwerden, über Magen-Darm-Probleme bis zu den verschiedensten Arten von Schmerzen - überall kann die Ringelblume die Beschwerden lindern. Vor allem steht sie symbolisch für die Sonne und wird daher als Lichtkraftbringer eingesetzt. Gerade in der dunklen Jahreszeit geräuchert bringt sie die Sonne ins Herz und erwärmt das Gemüt. Sie bringt innere Balance sowie ein poitives Raumklima. Das Herzchackra und Solarplexus nehmen die Wirkungen sehr gerne an und laden sich somit auf. Geräuchert hilft die Pflanze zur Ruhe zu kommen, das Selbstvertrauen zu stärken und Zuversicht zu tanken. Sie wirkt aber auch heilsam, wenn man mal traurig ist... sie tröstet.

In der Magie steht die Ringelblume vor allem für Glück und Zufriedenheit und für das männliche Prinzip sowie dem Element Feuer. Ihre magischen Korrespondenten sind für Schutz, Wahrträume und Stärkung der Hellsichtigkeit. Wenn man Ringelblummenwasser auf die Augenlieder reibt, kann man besser die Naturwesen sehen. Ganz gerne wird das Blümchen für Liebeszauber und Orakel verwendet, denn sie soll die Liebe anziehen. Aber auch für Schutzzauber kommt sie zum Einsatz.

Kosmetisch werden die Blüten gerne in Pflegeprodukten aller Art verwendet. Als Gesichtswasser, klärt sie großporige Haut, eine Spülung verleiht dem Haar einen goldenen Schimmer und mildert Schuppen.

Ihr seht schon, die Ringelblume ist so vielseitig, dass man diese Aufzählung noch unendlich fortführen könnte. Es lohnt sich also auf alle Fälle, sie im Garten oder auf dem Balkon anzubauen. Und das regelmäßige Entfernen der Blüten erhöht die Blühfreudigkeit. Was für ein positiver Nebeneffekt. So hat man den ganzen Sommer Freude und kann sich gleichzeitig etwas Gutes tun.

Alles Liebe
Barbara und Vanessa

Dienstag, 9. Juni 2015

Harnwegsbeschwerden

Hallo ihr Lieben,

in meiner Familie geht grade ein beginnender Harnwegsinfekt rum. Um den gleich am Anfang einzudämmen, habe ich einen Tee zusammengestellt, der verhindern soll, dass sich die Sache zu einer handfesten Entzündung entwickelt.

Die Idee für die Mischung stammt aus dem Buch "Alles über Heilpflanzen" von unserer verehrten Ursel Bühring. Genaue Mengenangaben habe ich dabei nicht, da ich die Mischung einfach nach Gefühl gemacht habe.

Enthalten sind folgende Pflanzen:

  • Goldrute (harntreibend und entzündungshemmend - soll den Infekt ausspülen)
  • Melisse (antibakteriell und virushemmend - soll außerdem entspannen)
  • Hopfen (entzündungshemmend und antibakteriell - soll beruhigen)
  • Kamille (antibakteriell und harntreibend - ebenfalls zur Beruhigung)
  • Schafgarbe (krampflösend)
  • Baldrian (entspannend, beruhigend - oft haben Harnwegsbeschwerden etwas mit innerer Verkrampfung zu tun)

Abschließend noch ein Hinweis in eigener Sache. Dieses Rezept ist kein Allheilmittel. Es ist lediglich ein Versuch, einen beginnenden Infekt zu stoppen. Aber jede Krankheit verläuft anders. Sollte es mit dieser Teemischung nicht besser, oder sogar schlimmer werden sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Alles Liebe
Barbara

Samstag, 16. Mai 2015

Ganzjahres Magentinktur

Hallo Ihr Lieben
nachdem ich Euch gestern meinen besonderen Hustensaftsirup vorstellen durfte, kam mir der Gedanke, warum nicht auch einen speziell für den Magen- Darm Bereich ansetzen.
Gedacht- Getan!
Ihr braucht ein sauberes Schraubglas und gebt da ein Schucker Wodka hinein.
Als erste Pflanze hab ich den Günsel gewählt. Sammelt Euch ein wenig davon und zerkleinert ihn um dann mit ins Glas zu geben.
Verschließt es, schüttelt es ein wenig und stellt es an ein gemütliches Plätzchen.
Nach und nach kann man nun weitere Pflanzen dazugeben, die für den Magenwohl hilfreich sind.
oder aber Ihr wandelt es in einen Halstrunk um, wo nun statt Magenpflänzleins eben Halspflanzen gesammelt werden.
Ich werde in diese Tinktur nun Kümmel, Fenchel und Kamille nach und nach hineingeben. Mal schauen was ich noch alles finde, das auch zum Thema passt.
Toll an so einem Ganzjahressirup/Saft/Tinktur ist, das man es auch gut umwandeln kann in ein Honig oder auch Essig.
Zum Beispiel eine verdünnte Essigspülung hilft beim halsschmerz, es betäubt und geht an die Entzündung positib entgegen. Also warum nicht ein besonderes Kräuteressiglein?
Wie Ihr sehen könnt sind hier keine grenzen gesetzt



Freitag, 15. Mai 2015

Besondere Hustensaft-Sirup

Hallo ihr Lieben
heute möchte ich Euch ein besonderes "Projekt" von mir vorstellen.
Es handelt sich um einen Hustensaft/ Sirup bei dem man vom anfang des Jahres bis in den Herbst hinein bestimmt Pflänzlein sammelt, die wie hier, für die Hustenlinderung gut sind.
Angefangen hatte ich mit Hufflatich, Veilchen, Schlüsselblume, Thymian, Maiwipfel und nun ganz frisch dem Günsel.
Die Flüssigkeit besteht aus Wodka und Honig.
Begonnen habe ich mit einem kleinen Schucker Wodka und 1 EL Honig. Jedesmal wenn eine weitere Pflanze dazu kommt, wird wieder ein Schucker Wodka und Honig dazu gegeben. So füllt sich das Glas nach und nach.
An Ende des Sammeljahres habe ich dann einen ganz besonderen heilkräftigen Hustensaft, der meine Familie und mich durch die Hustenzeit bringen soll. Natürlich kann man so ein Besonderen Saft/Sirup auch zu anderen zwecken herstellen, wie z.B für Magen- Darmwohl, eine Hauttinktur usw. Hierzu mus sman nur die Pflanzen für das jeweilge "Projekt" sammeln
Und eins kann ich Euch sagen... mein Hustenwunder hier duftet sowas von herrlich, das kann man nicht in Worte fassen
Habt einen schönen Tag
Eure Vanessa

Donnerstag, 14. Mai 2015

Günsel

Hallo ihr Lieben
heute möchten wir uns einmal den Günsel näher anschauen. Man nennt ihn auch Gugelkrau oder Güldengünsel
Leider wird er heutzutage kaum noch beachtet, geschweige weiß man wie viel Heilwirkungen in ihm stecken

Seine Inhaltsstoffe sind unteranderem Gerbstoffe, ätherische Öle, Bitterstoffe sowie auch Tannine, Saponine und Glykosid
Gesamelt wird das ganze blühende Kraut von April bis Juli und sollte an einem schattigen Ört getrocknet werden. Und dabei ist darauf zua chten, dass die Blätter keine bräunlichen Flecken bekommen

Die Heilwirkungen des Günsels gehen von antibakteriell, schmerzstillend, harntreibend, beruhigend sowei entzündungshemmend und ihm wird auch nachgesagt leicht narkotiserend zu wirken.

Angewand hilft er bei Ödeme, Ekzeme, Wunden, Narben, Magenübersäuerung, Mundschleimhautentzündungen, Mandelentzündungen (Hals- sowie Rachenentzündungen allgemein), Knochenbrüche sowie Quetschungen, Sodbrennen und Schlaflosigkeit

Als Tee zubereitet hift er sanft bei hohen Blutdruck und kann auch für gerötete
Hautpartien eingesetzt werden. Super einsetzbar auch als Gurgelmittel bei Halserkrankungen jeglicher Art.
Um bei Hautproblemen an anderen Körperstellen zu gelangen, kann man den Tee sehr gut für ein Bad benutzen oder als Wickel verwenden (auch mit einem Günselbrei)

Innerlich wird er als Tinktur sowie Würze in der Nahrung verwendet.
Eine Tinktur hilft hier bei Magenbeschwerden darunter Sodbrennen, aber auch als Beruhigung bei Schlaflosigkeit und Nervosität.

Äußerlich ist er genauso vielseitig wie innerlich. Eine Wundsalbe aus Günsel ist super bei blauen Flecken, Schwellungen und Prellungen.
Besonders gut hilft er zu Nachbehandlungen bei Narben

In der Küche ist der junge Günsel eine lecker Beigabe in einem Salat, in Gemüse und besonders im Spinat

Im Homöopatischen wird er gerne bei Stoffwechselstörungen eingesetzt (Ajuga reptans)

Als Blütenessenz kann der Günsel uns auch auf seelischer Ebene hilfe geben wie zum Beispiel die Durchsetzungskraft fördern, eigene Bedürnisse sowie auch die der Anderer zu achten. Wenn man sich ständig selbst beweißen muss und sich rücksichtslos verhält. Er hilft hier im Besonderen sich mit seinen Schattenseiten auseinander zu setzen.

Beim Räuchern werden mit dem Günsel die guten Geister herbei gerufen und reinigt vom Alten, er hebt die Pflanzenschwingungen anderer Pflänzleins in Räucherungen

Seid lieb gegrüßt
Eure
Vanessa und Barbara